KirRoyal`s Rezeptsammlung


recipe-00000062

Kategorie: Vegetarisch

Schwierigkeit: leicht

Kochzeit:

Personen: 2

Schornbladl

Eine uralte Spezialität aus der Region Cham / Obpf. ist das "Schornbladl und a weiße Supp`n" oft auch "Fuchsnfouda" (gestockte Kuhmilch) genannt. Früher ein Arme Leute Essen, das nur Weizen- und Roggenmehl, Wasser oder ein bisserl Bier enthielt. Ausgebacken in der Nachhitze des Brotbackofens hielt sich das schlichte Gebäck sehr lange. Bei Bedarf wurde es dann in Salzwasser eingebrockt und in einer Pfanne angeschmälzt. Etwas Ei und gekochte Kartoffel dazu, Salz drauf - fertig war das sättigende Essen. Dazu gab es "G`stöckelte Milli" - auch weiße Suppn genannt.

Auch heute ist es in der Oberpfalz üblich, gebratene Schoarnbladl je nach Gusto, auch mit gebratenen Kartoffeln, zuzubereiten.

Zutaten (f�r 2 Personen)

300g Mehl
100 – 150g Wasser
1 Prise Salz

Butterschmalz, G`steckelte Milli, Sauerrahm oder Buttermilch

Evtl. Eier und Pedasui

Zubereitung

Das Mehl mit dem Wasser und dem Salz vermischen. Der Teig muss relativ fest sein. Diesen dann 20 Minuten ruhen lassen.
Danach in 6 gleich große Stücke teilen und mit dem Nudelholz in sehr dünne Flecken ausrollen. Mit einer Gabel einstechen und bei 200 ° ca. 10 Minuten backen.

Die Schornbladl sind sehr fest und trocken und daher sehr lange haltbar.

Die ausgekühlten Schoarnbladl bei Bedarf in kleine Stücke brechen (am besten in einer Tüte) und in eine Schüssel geben. Mit heißem (salz-) Wasser überbrühen, so dass die Schoarnbladl aufweichen. Anschließend Butterschmalz in einer Pfanne heiß werden lassen und die aufgeweichten Schoarnbladl darin braten. Man kann auch noch ein verquirltes Ei drüber geben.



Zu den Schoarnbladln isst man traditionell a G`steckelte.
Dies war einfach eine Rohmilch, die sich nach ein paar Tagen in einem Haferl in Rahm und Molke getrennt hat.
Mit der heutigen, haltbar gemachten und pasteurisierten Milch ist das fast nicht mehr möglich, da sie sehr bitter schmeckt.

Ersatzweise nimmt man heute Buttermilch, Schmand oder Sauerrahm.

Quelle: http://schaefers-backhaus.de/

�bermittelt von Webmaster am Montag, 23. April 2012